Samstag, 18. August 2012

Buchbesprechung: Investieren statt sparen von Max Otte

Beim zweiten Werk, aus dem ich die meiner Meinung nach die wichtigsten Aussagen zusammenfassen möchte, handelt es sich um Investieren statt sparen von Max Otte.
Die folgenden Aussagen habe ich mir zu diesem Buch bisher notiert:

  • Keine Pennystocks kaufen (Aktien unter 5€ einfach vergessen)
  • Kein gutes Unternehmen verkaufen, wenn der Kurs gestiegen ist 
  • Meister sind solide gutgeführte Unternehmen die selbst Tante Emma kennt:
    • 1. Hat es eine Marke die lange etabliert und weltweit bekannt ist? 
    • 2. Ist es ein gutes oder sogar das beste Unternehmen seiner Branche? 
    • 3. Kaufen die Kunden die Produkte regelmäßig und sind es möglichst geringwertige Güter (Consumer Brands)? 
    • 4. Verdiene die Firmen viel Geld? 
    • 5. Sind únd waren sie erfolgreich?
  • Aktien der Meister und Könige lange halten (8 Jahre und mehr)
  • Bruttogewinn = Gewinn – direkte Material und Herstellungskosten
  • Nettogewinn= Bruttogewinn – Kosten für Marketing, Verwaltung, Forschung, Vertrieb und Entwicklung

Mittwoch, 15. August 2012

Buchbesprechung: Crashkurs von Dirk Müller

Heute fange ich mal an meine Buchempfehlungen ein wenig näher zu beleuchten.
Zukünftig möchte ich die meiner Meinung nach wichtigsten Aussagen aller dieser Bücher als einzelne Posts veröffentlichen.
So können sich auch andere schnell ein Bild über das entsprechende Buch machen und auch ich habe später die Chance mir noch einmal die Punkte anzusehen.

Als erstes geht es um das Werk Crashkurs von Dirk Müller.
Die folgenden Aussagen sind meiner Meinung nach die wichtigsten aus diesem Werk:
  •  In jeden Haushalt gehören 10-20% physisches Gold. Es sollten Bullion-Münzen oder Barren sein. Wichtig ist auch auf unterschiedliche Größen zu achten (1/10 Unze, 1/2 Unze, 1 Unze, 1g, 5g, etc.). Ab einer größeren Menge kann es im Banktresor aufbewahrt werden. SchnellerZugriffszeit auf das Vermögen ist sehr wichtig! Kaufkraft geht in Krisenzeiten nicht verloren.
  • Ein kleiner Teil kann auch als Beimischung in physischem Silber vorhanden sein, ca. 5%.
  • Anlagen immer splitten und so das Vermögen auf mehrere Banken aufteilen.
  • In Deutschland sind bis zu 90%, aber max. 20.000 € über die gesetzliche Einlagensicherung abgesichert. Zusätzlich gibt es noch weitere private Absicherungssysteme bei den Banken.
  • Einen Teil in Staatsanleihen invenstieren, evtl. 5%.
  • Aktien mit gutem Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) sind interessant. Solide Firem unter Buchwert zu kaufen ist nie verkehrt. Aktien sind ein guter Inflationsschutz (reale Inflation).
  • (Reale) Inflation = Geldmengenwachstum (M3) – Wirtschaftswachtum